Detail

Landwirtschaft, Biodiversität, Agrarpolitik - Zusammenhänge und künftige Wege

 
Autor Josef Blum & Christa Mosler-Berger
Jahr 2014 / 13
Format PDF / A4-Broschüre
Umfang 12

Dank der bäuerlichen Tätigkeiten entstanden in Europa einst strukturreiche Landschaften und Lebensräume für eine unglaubliche Fülle an Pflanzenarten. Diese wiederum dienten als Grundlage für ein dichtes Netz an Tierarten. Die grosse Artenvielfalt war lange Zeit ein «Nebenprodukt» der Landwirtschaft. Doch in den letzten Jahrzehnten setzte ein teilweise dramatischer Verlust an Individuen und Arten im Agrarland ein. Betroffen sind auch einst sehr häufige, wenig anspruchsvolle Arten wie Feldlerche und Feldhase. Der aktuelle FAUNAFOCUS-Beitrag zeigt, wie diese Entwicklung mit der wechselhaften Geschichte der Landwirtschaft selbst eng verknüpft ist. Lösungsmöglichkeiten erfordern von der Landwirtschaft, Produktion und Ökologie auf dem Betrieb zu vereinen. Für Bauern oft nicht einfach, verstehen sie sich doch vor allem als Nahrungsmittelproduzenten und weniger als Gestalter von Lebensräumen. Nun ist der Anfang mit der «Agrarpolitik 2014-2017» gemacht. Doch braucht es gemeinsame Anstrengungen zum Erfolg.

Als vertiefende oder weiterführende Artikel empfehlen wir:
Steinkauz – Forschung für die Artenförderung in der Schweiz
Was ist mit dem Feldhasen los? Vom Fruchtbarkeitssymbol zur „Rote-Liste-Art“
Strukturwandel in der Landwirtschaft bedroht Bergregionen
Bedrohen Feldmäuse aus Buntbrachen das Ackerland?
Mit Zäunen, Fallen und natürlichen Gegenspielern gegen Wühlmäuse
Gentechnisch veränderte Kulturpflanzen als Nahrung von Wildtieren
Die Feldlerche
Die Haselmaus - der etwas andere Bilch
Steppenvögel in der Agrarlandschaft – die Grosstrappe in Deutschland<

PDF-Version: 8.00 CHF
Stück:


A4-Broschüre : 9.00 CHF
Stück: