Detail

Rehkitzmarkierung - Nutzen für Praxis und Forschung

 
Autor Maik Rehnus & Friedrich Reimoser
Jahr 2014 / 9
Format PDF / A4-Broschüre
Umfang 16

Seit fast 45 Jahren werden in der Schweiz Rehkitze nach einem einheitlichen Vorgehen markiert. Heute liegen Daten zu etwa 14‘000 markierten Kitzen vor. Von einem kleinen Teil sind auch Zeitpunkt und Ursache ihres Todes bekannt. Das ergibt einen einzigartigen Datensatz, aus dem einige Ergebnisse als Übersicht für den Zeitraum 1971-2011 in dieser FaunFocus-Ausgabe präsentiert werden. Solch langfristige Projekte sind nur mit freiwilligen engagierten Mitarbeitern zu bewältigen. Etwa 3‘600 Jägerinnen, Jäger und Wildhüter haben seit Anbeginn zur Rehkitzmarkierung beigetragen. Mit etwas Glück können sie "ihre" Rehe durch deren ganzes Leben begleiten. Rehe sind häufig, sind in der ganzen Schweiz verbreitet und besiedeln unterschiedliche Lebensräume. Das bietet die Gelegenheit, an dieser Tierart zu untersuchen, was Veränderungen in ihren Lebensräumen bewirken, etwa Klima, Strassen oder verschiedene Nutzungsformen. Ein Monitoringprojekt wie die "Rehkitzmarkierung Schweiz" kann darauf Hinweise geben.

Als vertiefende oder weiterführende Artikel empfehlen wir:
Das Reh - Kurzportrait
Rehe – Verbreitung und Fortpflanzungsstrategie
Wildtier-Telemetrie - Ein Standardwerkzeug in der heutigen Wildtierforschung
Wohin fliehen? - Rückzugsbiotope des Rehs im Mittelland
Ruhe ist überlebenswichtig - Wildruhezonen als Instrument des Artenschutzes
Nahrung auf Kosten der Sicherheit? Huftiermütter im Dilemma

PDF-Version: 8.00 CHF
Stück:


A4-Broschüre : 9.00 CHF
Stück: