Detail

Rothirsche im Mittelland – eine Rückkehr mit Überraschungen

 
Autor Christian Willisch
Jahr 2016 / 25
Format PDF / A4-Broschüre
Umfang 12

Der Rothirsch ist die grösste freilebende, einheimische Huftierart. Einst landesweit ausgerottet, breitete er sich in der Schweiz ab Ende des 19. Jahrhunderts allmählich wieder aus. In den Alpen, Voralpen und im südlichen Jura ist er heute wieder flächig vorhanden. Nun erobert er sich das Mittelland zurück. Dies sorgt allgemein für Verwunderung. Wie er das bewerkstelligt, kann sich kaum jemand vorstellen. Schliesslich gilt der Rothirsch als besonders störungsempfindlich. Einen Eindruck davon zu haben, wie der Rothirsch sich im vom Menschen intensiv genutzten Mittelland zurechtfindet, ist für den praktischen Umgang mit dieser Tierart wichtig. Deshalb untersuchte ein Forschungsprojekt das Verhalten von Rothirschen im Berner und Solothurner Mittelland. Es zeigt sich im aktuellen FaunaFocus-Artikel: die Rothirsche verblüffen in den Niederungen mit unerwarteten Verhaltensstrategien, die aufhorchen lassen und uns zwingen, unser bisheriges Bild dieser Wildart zu überdenken.

Als vertiefende oder weiterführende Artikel empfehlen wir:
Der Wisent – ist das grösste Wildtier Europas im Jura tragbar?
Geweihe und Gehörne – Kultobjekte oder Botschaft?
Der verborgene Winterschlaf des Rothirsches
Rothirsche in Berggebieten. Habitat- und Nahrungswahl im Jahresverlauf
Der Rothirsch - Kurzportrait

PDF-Version: 8.00 CHF
Stück: