Detail

Fallen und Gefahrenquellen für Wildtiere - erkennen und entschärfen

 
Autor Stefan Bosch
Jahr 2010
Format Broschüre A4 (WB)
Umfang 16 Seiten

Auszug
Vom Menschen geprägte Lebensräume in Siedlungen und Städten werden wider Erwarten oft von einer Vielzahl der unterschiedlichsten Tierarten bewohnt. Trotz vermeintlicher Naturfeindlichkeit zieht es zunehmend Tiere vom Land in die Stadt, denn hier finden sie Nahrung, Lebensraum und Unterschlupf. Hausrotschwanz, Turmfalke, Siebenschläfer, Igel oder Fuchs haben in der Nähe des Menschen ein zweites Zuhause gefunden. Diese Kulturfolger obliegen unserer besonderen Verantwortung. Wir müssen deshalb dafür sorgen, dass Bauwerke, deren Konstruktion und Materialien (wie Glas) oder ganz allgemein menschliche Aktivitäten für wild lebende Tiere nicht zu unerwarteten Gefahrenquellen und Fallen werden. In den meisten Fällen lassen sich mit Aufmerksamkeit viele Problembereiche erkennen und mit oft einfachen Lösungen entschärfen. Dieser Artikel gibt einen Überblick zu Gefahrenquellen und Wildtierfallen. Er will den Blick dafür schärfen und Anregungen zum Beseitigen geben, auch wenn es nicht in allen Fällen Patentlösungen gibt.

Als vertiefende oder weiterführende Artikel empfehlen wir:
Menschen wollen mehr Natur in der Stadt. Wie werden sie zum Handeln motiviert?
Hilfe für Wildbienen
Zarte Flaggschiffe: Die Tagfalter. Gefährdung, Lebensraum und Förderung
Reptilien - Zeiger für Vielfalt. Förderung von Eidechsen und Schlangen
Der igelfreundliche Garten. Informationen und Empfehlungen
Mauer- und Alpensegler. Renovationen beeinflussen den Bestand

Preis: 7.00 CHF
Stück: