Der Jagdfasan - ein einheimischer Fremdling

Kategorie: WILDBIOLOGIE Artikel

Autor: Heini Hofmann

Jahr: 2009

Typ: Broschüre A4

Umfang: 8 Seiten

Sprache: Deutsch

Schlagworte: Aussetzung Aussetzungen Fasan Jagd Kulturfolger Neozoen Phasianus Vögel colchicus


Auszug
Unter dem Flugwild nimmt der Jagdfasan eine ganz besondere Stellung ein, da er ein einheimischer Fremdling ist. Sein voller Name lautet: Westkaukasisch-chinesisch-kirgisisch-japanischer Jagdfasan. Diesen Multikulti-Status verdankt er dem Umstand, weil Fasan zur klassischen Hohen Schule der feinen Wildküche gehört und somit sozusagen ein Leben vor der Flinte und für die Pfanne führt. Manchmal sind es eben ganz profane Gründe, die wildbiologische Phänomene erklären.
Was dem Bauern das Huhn, ist dem Jäger der Fasan. Beide stehen sich näher, als man denkt. Denn diese zwei verwandten Vogelarten sind innerhalb der Ordnung Hühnervögel beide in der Unterfamilie Fasane "immatrikuliert". Diese umfasst ein gutes Dutzend Gattungen mittelgrosser Hühnervögel mit über dreissig Arten, allesamt Asiaten. Durch ihr menschgeprägtes Schicksal gelangten beide, Huhn und Fasan, von Ost nach West - und zu weltweiter Bekanntheit.

Als vertiefende oder weiterführende Artikel empfehlen wir:
Invasive gebietsfremde Arten – Neozoen
Lebensraumnutzung des Rebhuhns in Mittelfranken. Rebhuhnprojekt Artenreiche Flur Feuchtwangen


CHF 4.50