Von Wald- und Felddachsen

Autor

Karin Hindenlang

Jahr

2002

Typ

Broschüre A4

Umfang

16 Seiten

Sprache

Deutsch


Auszug
Raubtiere zeigen weltweit eine faszinierende Vielfalt von artspezifischen Formen und Verhaltensweisen und bewohnen die unterschiedlichsten Lebensräume. Selbst innerhalb derselben Art kann es grosse Unterschiede bezüglich Lebensraum, Nahrungsgewohnheiten und Sozialverhalten geben. Der Dachs zum Beispiel lebt innerhalb seines europäischen Verbreitungsgebietes in verschiedenen sozialen Verhältnissen: Die Spannbreite reicht von grossen territorialen Familiengruppen mit gegen 20 Individuen bis hin zu nicht-territorialen Einzelgängern. Diese Variation in Gruppengrösse und Lebensweise scheint in enger Beziehung zu den Habitatverhältnissen und den verfügbaren Nahrungsressourcen zu stehen. Ein Forschungsteam der Universität Zürich hat während vier Jahren untersucht, wie die Habitatstruktur die räumliche und soziale Organisation der Dachse genau beeinflusst. In zwei verschiedenen Untersuchungsgebieten wurden das Raumsystem, die Nahrungsnutzung und das Nahrungsangebot der Dachse zueinander in Beziehung gesetzt, um allfällige Unterschiede in der Lebensweise erklären zu können.

Was Feldzeichen verraten. Biologische Informationen am Beispiel von Fuchs und Dachs
Der Dachs
Der Dachs – Kurzportrait



CHF 7.00