Das Amerikanische Grauhörnchen: eine Bedrohung für das einheimische Eichhörnchen

Kategorie: WILDBIOLOGIE Artikel

Autor: Sandro Bertolino

Jahr: 2009

Typ: Broschüre A4

Umfang: 12 Seiten

Sprache: Deutsch

Schlagworte: Eichhörnchen Grauhörnchen Hörnchen Nagetiere Neozoen Sciurus Säugetiere carolinensis neozoe


Auszug
Die Ansiedlung des Amerikanischen Grauhörnchens in England, Irland und Italien hat in diesen Ländern zu einem dramatischen Rückgang des heimischen Europäischen Eichhörnchens geführt. Grauhörnchen konkurrieren mit der einheimischen Art hauptsächlich um Nahrung. Darüber hinaus können sie aber auch Träger eines Pocken-Virus sein und dieses weiterverbreiten - ein Virus, das bei den roten Eichhörnchen in Grossbritannien eine tödliche Krankheit herbeiführte. Die in Italien vorkommenden Grauhörnchen-Populationen sind bislang die einzigen auf dem Kontinent und stellen deshalb eine Bedrohung für ganz Europa dar. Nach Computer-Modellen dürften sich die Grauhörnchen innerhalb der nächsten 20-30 Jahre von Italien aus nach Frankreich und in die Schweiz ausbreiten und langfristig sogar über einen Grossteil Europas. Dies würde eine ernstzunehmende Gefahr für das Überleben des heimischen Eichhörnchens in seinem gesamten Verbreitungsgebiet bedeuten. Andere Hörnchen-Arten und viele weitere Säugetiere wurden in Europa ebenfalls angesiedelt, mit dem Resultat, dass sie Ökosysteme schädigen. Um dieser Bedrohung zu begegnen, ist eine koordinierte europäische Strategie gegen invasive fremde Arten dringend nötig.

Als vertiefende oder weiterführende Artikel empfehlen wir:
Invasive gebietsfremde Arten – Neozoen
Das Grauhörnchen - Kurzportrait
Das Eichhörnchen - Kurzportrait


CHF 7.00