Detail

Was bewirkt die Jagd für Wildtiere, Natur und Bevölkerung?

 
Autor Simon Meier
Jahr 2018 / 46
Format PDF / A4-Broschüre
Umfang 12

Die Schweiz besteht vielerorts aus einer vom Menschen beeinflussten Kulturlandschaft. Die Wälder werden bewirtschaftet und Felder, Wiesen oder Siedlungen prägen die Landschaft. Wildtiere und Menschen leben oft nahe zusammen. Dieses Zusammenleben kann nur funktionieren, wenn die Interessen aller berücksichtigt werden. Wildtiere benötigen beispielsweise Nahrung, Verstecke und Plätze für die Jungtieraufzucht. Die Menschen möchten unter anderem schadenarm Land- und Forstwirtschaft betreiben oder Gesundheit für die Tiere und für sich selbst. Die Jagd steht mitten in diesem Interessensfeld. Früher nutzten die Menschen ihre Jagdbeute vorwiegend, um Fleisch, Felle und Knochen zu gewinnen. Auch heute ist hochwertiges Wildfleisch immer noch sehr beliebt und ein wichtiger Grund zum Jagen. Doch die Jagd ist heute vielseitiger und versucht alle Interessen – sowohl diejenigen der Menschen wie auch der Wildtiere – zu berücksichtigen und zu vertreten. Somit profitieren nicht nur wir Menschen von der Jagd, sondern auch die Wildtiere..

Als vertiefende oder weiterführende Artikel empfehlen wir:
Wildtiermanagement am Beispiel von Waldgemsen
Faszination Hirsch - Rothirsch-Management am Beispiel Graubünden
«Mein Nachbar ist ein Wildschwein»
Mensch und Gemse: Konflikte im gemeinsamen Lebensraum
Gelungene Synthese von Wildtierbiologie, Ökologie und Jagdtradition – die Gämsjagd in Graubünden
Reh, Luchs und Mensch – eine komplexe Räuber-Beute-Beziehung
Geweihe und Gehörne – Kultobjekte oder Botschaft?

PDF-Version: 8.00 CHF
Stück:


A4-Broschüre : 10.00 CHF
Stück: