Detail

Smaragdgebiete - unbekannte Naturperlen

 
Autor Claude Andrist
Jahr 2018 / 42
Format PDF / A4-Broschüre
Umfang 12

Pflanzen und Tiere kennen keine Landesgrenzen. Das Smaragdprogramm der Berner Konvention beabsichtigt deshalb, ein länderübergreifendes Netzwerk von ökologisch besonders wichtigen Gebieten in ganz Europa aufzubauen. Smaragdgebiete befinden sich manchmal auch in landwirtschaftlich genutzten Regionen. Dann ist uns meistens nicht bewusst, dass wir uns an einem für die Artenvielfalt besonderen Ort befinden. Doch gerade diese Gebiete bieten häufig unvermutet vielen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. Es kreucht und fleucht in den Smaragdgebieten: Biber, Feldlerche, Schleiereule, Bachneunauge, Geburtshelferkröte, Kammmolch und viele andere fühlen sich dort wohl. Obwohl das europaweite Smaragdnetzwerk seit 30 Jahren besteht und es auch in der Schweiz viele Smaragdgebiete gibt, sind sie vielen Leuten unbekannt. Manchmal auch Personen, die mitten in einem Smaragdgebiet leben. Der vorliegende Artikel hat zum Ziel, dies zu ändern. Dazu nimmt er Sie mit auf Entdeckungsreise zu den Schätzen des grössten Smaragdgebiets unseres Landes.

Als vertiefende oder weiterführende Artikel empfehlen wir:
Gekommen, um zu bleiben? Der Fischotter, die Gewässer und die Schweiz
Der Biber im Dienst der Revitalisierung von Gewässern
Die Ufervegetation - Geschichte, Funktionen und Pflege
Landwirtschaft, Biodiversität, Agrarpolitik - Zusammenhänge und künftige Wege
Mehr Arten trotz weniger Biodiversität - Widersprüche in der Schweizer Fischfauna?
Neozoen in Gewässern und ihr Management
Flussrevitalisierungen in Städten - Eine Chance für Fische?
Künstliches Licht an Gewässern – Auswirkungen und Lösungsansätze

PDF-Version: 8.00 CHF
Stück:


A4-Broschüre : 10.00 CHF
Stück: