Detail

Wie schützt man, was man nicht kennt? Vom Europäischen Nerz

 
Autor Wolfgang Festl, Christian Seebass & Elisa Mosler
Jahr 2014 / 16
Format PDF / A4-Broschüre
Umfang 16

Der Europäische Nerz (Mustela lutreola), eine nur in Europa vorkommende Marderart, zählt heute zu den am stärksten vom Aussterben bedrohten Säugetierarten. Stirbt er hier aus, ist diese Art endgültig verloren. Früher besiedelte der Nerz weite Teile Europas. Doch seit Mitte des 19. Jahrhunderts hat sich sein Verbreitungsgebiet um mehr als 85 % verringert. Heute kommen Nerze nur noch in „inselartigen“, weit voneinander getrennten Gebieten in Nordspanien, Südwestfrankreich, Weißrussland, Rumänien und Russland vor. In den letzten Jahrzehnten kehrten einige aus der Schweiz oder ganz Europa verschwundene Tierarten zurück, da sich die Restbestände erholt hatten und sie geeignete Lebensräume vorfanden. Anders der Nerz: Die restlichen Bestände nehmen weiter ab. Doch dank der Rückkehr des Bibers in die Schweiz könnten wieder geeignete Lebensräume für Nerze entstehen. Wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, den Nerz in der Schweiz wiederanzusiedeln? Dennoch sind weder die Nachzucht noch die Wiederansiedlungen im Europäischen Erhaltungszucht-Programm EEP leicht – der neue FaunaFocus-Artikel bietet eine Zusammenfassung des bestehenden Wissens und einen Erfahrungsbericht.

Als vertiefende oder weiterführende Artikel empfehlen wir:
Der Biber im Dienst der Revitalisierung von Gewässern
Die Umsiedlung - eine Methode für den Artenschutz?
Mit Roboter-Dachs und Bagger. Die Wiederansiedlung von kleinen Säugetieren am Beispiel des Schwarzfussiltis
Genetische Spuren der Wiederansiedlung des Alpensteinbocks

PDF-Version: 8.00 CHF
Stück:


A4-Broschüre : 9.00 CHF
Stück: